Pressemitteilungen

Bekenntnis zur Verantwortung: Hamburg Süd veröffentlicht Responsibility Report

Anfang Februar 2013 hat die Hamburg Süd-Gruppe ihren ersten Responsibility Report veröffentlicht. Er trägt den Titel „Making it our Business“ und dokumentiert nicht nur die ökologische, sondern auch die soziale und gesellschaftliche Verantwortung, die das Unternehmen wahrnimmt. Gleichzeitig stellt er detailliert und anschaulich die konkreten Maßnahmen vor, mit denen die Hamburg Süd und die Aliança dieser Verantwortung nachkommen.

„Wir berücksichtigen den Schutz der natürlichen Ressourcen bei jeder unternehmerischen und organisatorischen Entscheidung, die wir treffen“, erläutert Dr. Ottmar Gast, Sprecher der Geschäftsführung der Hamburg Süd. „Dementsprechend hat unser im Jahre 2010 eingeführtes Umweltcontrolling die kontinuierliche Reduktion von Umweltbelastungen auf See und an Land zum Ziel.“ Kernelement dieses Umwelt-Controllings ist eine Input-Output-Bilanz, an der zahlreiche Abteilungen in der Unternehmenszentrale und 80 weltweit verteilte Standorte der Hamburg Süd durch die Lieferung von Umweltdaten beteiligt sind. „Auf diese Weise sehen wir genau, was an Energieträgern und Rohstoffen in das Unternehmen hinein geht und was nachher an Emissionen und Abwasser heraus kommt. Denn echte Verantwortung braucht Transparenz“, so Dr. Ottmar Gast weiter.

Im Rahmen ihrer Umweltschutzmaßnahmen hat sich die Hamburg Süd-Gruppe konkrete und verpflichtende Umweltziele gesetzt. So will die Reederei bis 2020 die CO2e-Emissionen der eigenen und der gecharterten Containerschiffe pro Einheit der Transportleistung (TEUkm) um 26 Prozent gegenüber 2009 reduzieren. Ein weiteres Ziel ist es, bei Trockencontainer-Neubauten den Anteil der Fußböden aus schnell nachwachsendem Bambus bis 2015 auf 80 Prozent zu steigern. Parallel dazu soll, ebenfalls bis 2015, der Energieverbrauch bei den Kühlcontainern für den Bestand um 15 Prozent und für Neubauten sogar um 20 Prozent gesenkt werden – im Vergleich zu 2010.

In Kooperation mit dem Germanischen Lloyd hat die Reedereigruppe zudem im Jahr 2011 das Projekt „GL EmissionManager“ erfolgreich gestartet und wird ab 2013 sukzessive eigene und gecharterte Schiffe mit der entsprechenden Software ausstatten. Der EmissionManager ermöglicht erstmals die Sammlung aller umweltbezogenen Daten in einem Tool – und damit die Auswertung der Umweltperformance eines Schiffes bzw. einer ganzen Flotte auf einer verlässlichen, detaillierten Datenbasis.

Im Responsibility Report stellt die Hamburg Süd zudem wesentliche Fortschritte in den Bereichen Schiffstechnik und Schiffsbetrieb vor. Dazu gehören beispielsweise die sechs neuen Schiffe der „Cap San“-Klasse, die unter anderem durch eine optimierte Rumpfform eine signifikante Brennstoffeinsparung ermöglichen. Die 9.600 TEU-Neubauten werden die bisher größten Schiffe der Reedereigruppe sein und zwischen Mai 2013 und Januar 2014 zur Ablieferung kommen. Darüber hinaus setzt die Hamburg Süd als erste Reederei auf ihren Containerschiffen seit Jahresbeginn die so genannte „Becker Twisted Fin®“ ein. Dabei handelt es sich um eine Stahlkonstruktion, die bei den Schiffen der „Santa“-Klasse vor dem Propeller angebaut wurde, um die negative Wirkung des Dralls im Propellernachstrom teilweise aufzuheben. Auf diese Weise kann eine Energieeinsparung von bis zu vier Prozent erzielt werden.

Neben dem Umweltschutz sind die Themen soziales und gesellschaftliches Engagement wichtige Eckpfeiler des Responsibility Reports. Diese Verantwortung dokumentiert die Reedereigruppe im Report unter anderem mit einem breitgefächerten Portfolio an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, das speziell auf die unterschiedlichen Anforderungen an Land und auf See zugeschnitten ist. Gleichzeitig zeigt der Report das vielfältige Leistungsangebot auf, mit dem die Hamburg Süd dem wachsenden Stellenwert einer attraktiven Work-Live-Balance Rechnung trägt. Auf diese Weise leistet die Reedereigruppe einen wichtigen Beitrag sowohl zum Wohlbefinden ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Unternehmens.

Mit einem Umfang von 70 Seiten präsentiert sich der Responsibility Report als umfangreiches und aufwendig produziertes Nachschlagewerk, das mit vielen Hintergrundinformation sowie Illustrationen und Infografiken zu überzeugen weiß. Er kann in Deutsch und Englisch unter www.hamburgsud.com als PDF heruntergeladen werden, oder über die Abteilung Corporate Communications via E-mail (prinfo@hamburgsud.com) bestellt werden.